Der Vermieter-Guide für HoppyGo

3.7.2017

Autos stehen im Schnitt 95% der Zeit herum

Wusstest du, dass dein Auto 95% seiner Lebenszeit parkt und dabei jede Menge Staub und Rost fängt? Das wäre ungefähr so, als würdest du knapp 23 Stunden am Tag im Bett bleiben. Und was für Löwen und Faultiere Sinn macht, schadet dem Menschen und auch dem Auto.Doch was wäre, wenn du mit deinem ungenutzten Auto jede Menge Geld verdienen könntest? Schauen wir uns zunächst mal Statistiken an.Der US-amerikanische Verkehrsexperte Paul Barter sagt:

„Ein Bruch mit der Idee des Massenbesitzes von Autos würde zu einer enormen Einsparung von Parkplätzen führen. Unsere Städte würden so ein besserer und angenehmerer Ort zum Leben werden.“

Solltest du dich für das Thema „Städte und Parken“ interessieren, so bist du wahrscheinlich schon über besagte Zahl von 95 Prozent gestolpert.

Woher aber kommt sie? Und wie genau bedeutet diese magische Zahl? Gilt sie nur für die Vereinigten Staaten? Oder ist es bei uns ähnlich? „Die meisten Leute zählen nur die fünf Prozent der Zeit, in der sie mit dem Auto am Straßenverkehr teilnehmen. Aber das durchschnittliche Auto ist 95 Prozent seiner Zeit irgendwo geparkt. Ich glaube, von diesen 95 Prozent können wir viel lernen.“ So Donald Shoup, Urbanistik-Professor der UCLA auf die Frage, warum er sich gerade mit der Problematik des Parkens befasst.

Um zu berechnen, wie viel Zeit ein Auto mit dem Parken verbringt, müssen wir logischerweise erst wissen, wie viele Stunden es eigentlich in Bewegung ist.

Wie aber gelangen wir zur dieser Zahl?

Variante 1: Anzahl der Autos, Anzahl der Fahrten und Länge der durchschnittlichen Fahrt.

Diese Methode nutzte die britische RAF Foundation, die vergangenes Jahr einen Bericht zur Parksituation zusammenstellte (Daten: UK National Travel Survey)

„…jährlich gibt es etwa 25 Milliarden Fahrten mit 27 Millionen Autos. Daraus folgt, dass jedes Auto durchschnittlich weniger als 18 Mal pro Woche genutzt wird. Die Zeit, die ein Durchschnittsauto für eine Fahrt benötigt, liegt bei etwa 20 Minuten. Das heißt das Durchschnittsauto fährt nur sechs Stunden pro Woche, die übrigen 162 Stunden steht es. Es parkt.“

Und da die Woche 168 Stunden hat, parkt das typische britische Auto sogar 96,5 Prozent seiner Zeit.

Variante 2: Zeit, die der Fahrer hinter dem Lenkrad verbringt (das geht aus Verkehrsstudien hervor) bei einem Auto pro Fahrer.

Wenn Sie Angaben dazu haben, wie lange jemand fährt, können Sie diese für eine ungefähre Schätzung nutzen. So ist Donald Sloup zu seinen 95 Prozent gekommen. In seinem Werk „The High Cost of Free Parking“ zitiert er aus der Nationwide Personal Transportation Survey aus dem Jahre 19995, die vom amerikanischen Verkehrsministerium in Auftrag gegeben wurde. Sie besagt, dass der durchschnittliche Fahrer täglich 73 Minuten hinter dem Lenkrad verbringt. Unter der Voraussetzung, dass auf jeden Fahrer ein Auto kommt (was wir in den USA als eine nüchterne Einschätzung betrachten können), ergibt sich dann, dass das amerikanische Durchschnittsauto sich tatsächlich nur fünf Prozent seiner Zeit in Bewegung befindet.

Variante 3: Anzahl der gefahrenen Kilometer und deren Durchschnittsgeschwindigkeit.

Verkehrsstudien von Großstädten führen oft Daten über die durchschnittliche Entfernung an, die ein Durchschnittsauto pro Jahr zurücklegt und verrechnen diese dann mit der Gesamtgeschwindigkeit des Verkehrs

Diese Methode nutzte zum Beispiel der UITP Millenium Cities Database Report im Jahre 1995. Aus dem Report geht hervor, dass in 84 Städten, die in der Studie berücksichtigt wurden, die Autos im Durchschnitt zu 95,8 Prozent ihrer Zeit geparkt herumstanden. Zum Beispiel in Singapur betrug im Jahre 1995 die durchschnittliche Geschwindigkeit (gemessen 24/7) 35,2 Stundenkilometer und jedes Auto fuhr im Durchschnitt 18 486 Kilometer pro Jahr.

Daraus geht hervor, dass ein Durchschnittsauto pro Jahr 525 Stunden in Fahrt verbracht hat. Da das Jahr 8 760 Stunden hat, wird ersichtlich, dass Autos in Singapur rund 94 Prozent ihrer Zeit parkten.

Den niedrigsten Wert aller Städte der Studie erlangten zwei chinesische Städte (88,4 Prozent und 89,4 Prozent). Sie wiesen aber auch eine verdächtig niedrige Geschwindigkeitsrate auf (18 Stundenkilomater in beiden). Auf dem dritten Rang platzierte sich die südkoreanische Metropole Seoul mit 92,3 Prozent.

Und jetzt?

Als Erstes sehen wir, dass Shoups geschätzte 95 Prozent global gelten. Auf der ganzen Welt, so scheint es, stehen Autos mindestens 92 Prozent ihrer Zeit und, laut Angaben von 1995, am häufigsten 96 Prozent.

Neuere Angaben werden kaum niedriger sein.

Und warum sollte uns das interessieren?

Die Straßen sind voll mit Autos, die nicht gefahren werden. Einige stehen Wochen auf dem gleichen Stellplatz. Dabei produzieren die Autos jeden Monat eine Reihe an Fixkosten. Der Privatbesitz eines Autos ist heutzutage ineffektiv. Wir können Kosten und Platz sparen, wenn wir unsere Autos teilen würden. Die Zeit, die die meisten Autos irgendwo geparkt herumstehen, überrascht die meisten Leute zwar. Aber wenn man ein bisschen darüber nachdenkt, braucht man sich nicht wundern.

Im Gegenteil, es wäre durchaus überraschend, wenn ein Auto, das für Privatfahren genutzt wird (Familien und Einzelne) täglich mehr als eine Stunde und 40 Minuten fahren und somit weniger als 93 Prozent seiner Zeit parken würde.

Und wie würden sich diese Zahlen ändern, wenn man nicht auch acht Stunden Nachtruhe, sagen wir zwischen 22.30 und 6.30 dazurechnen würden? Auch so wären Autos nur 6,3 Prozent ihrer Zeit unterwegs. Also auch in „wachen Zeiten“ steht ein typisches Auto nur auf seinem Parkplatz herum.

Ist das nicht Grund genug fürs Carsharing?

Mit HoppyGo kannst du ab sofort spielend leicht Geld mit deinem ungenutzten Auto verdienen, indem du es mit anderen Leuten teilst.

Einfach die App runterladen, dein Fahrzeug inserieren und schon geht’s los. Du kannst jede Mietanfrage persönlich akzeptieren oder ablehnen und hast so die volle Kontrolle, wem du dein Auto anvertraust.

Und das Beste neben dem baren Geld: dein Auto ist während der Miete über die Allianz Vollkasko versichert.

Jetzt die HoppyGo App kostenlos herunterladen!